Reich und berühmt mit Blog und Twitter?

Wer bloggt möchte gelesen werden – da bin ich keine Ausnahme. Theoretisch hätte ich an dieser Stelle eine kleine Umfrage einbauen und erkunden können, ob ich diese Seiten ihrer Meinung nach wohl aus Geltungssucht, Größenwahn oder fehlgeleitetem Gutmenschentum erstellt habe? Aber dann graute es mir vor dem möglichen Ergebnis. Und noch mehr davor, dass sich keiner auch nur für die Frage interessiert. Laut einer Allensbach-Umfrage betrieb bereits im Jahr 2007 etwa jeder zwölfte Internet-Nutzer sein eigenes Blog. Gefühlsstatistisch scheint das Verhältnis zwischen Nachfrage und Angebot jedoch eher unausgewogen. Ich zumindest besuche „normale“ Webseiten mit Nachrichten oder die Wikipedia sicher 100 Mal öfter als Blogs. Dazu passt eine aktuelle Meldung, wonach etwa die Hälfte aller Blogs „Web-Leichen“ sind, also von ihren Besitzern nicht mehr gepflegt werden. Auch die handvoll RSS-Feeds, die ich abonniert habe, sind inhaltlich meist enttäuschend. Ist der Zug also schon abgefahren? Das Blog ist tot, es lebe der Twitter? Noch vor wenigen Tagen hielt ich Twitter übrigens für eine Spielerei, und lese nun erstaunt, dass dieser Service zum Verbreiten von Kurznachrichten mehr News und Eindrücke zu den Wahlen im Iran geliefert hat, als so mancher große Fernsehsender. Tja, „Vorhersagen sind schwierig, vor allem was die Zukunft betrifft“, soll Mark Twain gesagt haben. Ist Ihnen eigentlich aufgefallen, dass dieser Blog-Beitrag irgendwie typisch ist? Sie lesen und lesen und noch immer ist nichts passiert. Denn ich bin abgeschweift. Habe mich im Allgemeinen verloren, obwohl ich doch eigentlich ein Experiment in Sachen Eigenvermarktung schildern wollte. Also nochmal einmal von vorne:

Wer bloggt möchte gelesen werden, besser noch berühmt oder sogar reich. Letzterer Gedanke kam mir, als ich in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die Geschichte von Robert Basic las, der mit seinem Blog „Basic Thinking“ einer der meistgelesenen war und nach eigenen Angaben einen Jahresumsatz von 37000 Euro erzielte, bevor er das Teil bei Ebay für 47000 Euro versteigerte. „Herzlichen Glückwunsch“ und „das kann doch nicht so schwer sein“, dachte ich mir nach einem Blick auf die Seite. Und weiter: „Wenn der mit so einer Kraut-und-Rüben-Sammlung Geld verdienen kann, kann ich das auch!“ Zimmerte mit WordPress mein eigenes Blog zusammen, schrieb schwupps ein Dutzend Beiträge über alles Mögliche, was mir gerade so einfiel – und warte seitdem auf meinen Durchbruch als Medienstar. Hmmm.

Ach ja, das Experiment in Sachen Eigenvermarktung: Systematisch habe ich mich bei einem halben Dutzend Communities angemeldet und deren User über die Existenz dreier willkürlich ausgewählter Beiträge auf diesem Blog informiert. Zuerst die Buchbesprechung zu „Atatürks Kinder“, zwei Tage später dann die Reiseseite über das Dorf Kiyiköy am Schwarzen Meer und schließlich nochmals zwei Tage später den Beitrag, den Sie gerade lesen. Das Ergebnis würden PR-Leute wohl als „Zuwachsraten im zweistelligen Prozentbereich“, verkaufen. Man könnte aber auch sagen, dass zu einer Handvoll Besucher noch zwei oder drei dazu gekommen sind. Bei Twitter habe ich jetzt zwei „Follower“, und da ich vorher keine hatte, ist das ein Anstieg ins Unendliche. Jetzt Obacht, denn ich verrate ein Betriebsgeheimnis: Die gesamten Werbeeinnahmen für diesen Blog liegen bisher bei 30 Cent. Da die Auszahlung durch Google aber erst erfolgt, wenn ich 70 Euro erreicht habe, werde ich diesen Tag jedoch vermutlich nicht mehr erleben 🙁

Wo liegt der Fehler? Meist sind es nicht die Goldgräber, die reich werden, sondern die Händler, die Schaufeln verkaufen. Das wäre eine Erklärung. Haben Sie eine bessere? Dann freue ich mich über ihren Kommentar, ihre Erfahrungen und Berichte zum Thema „Lust und Frust mit meinem Blog“.

16 Gedanken zu „Reich und berühmt mit Blog und Twitter?“

  1. Hmmm wenn ich mir dein Blog ma so anschaue, dann stelle ich mal eine Vermutung an.
    Gemäs deiner Statistik oben rechts hast du bisher 15 Beiträge und fünf Kommentare, dass ist nicht gerade viel. Da es dein Blog schon seit sechs Monaten gibt, sind das gerade mal zwei Beiträge im Monat – Also nicht gerade viel. Da vielleicht mal den einen oder anderen mehr verfassen. Einige Ratschläge zu mehr Kommentaren kannst du unter dem Link nachlesen.

    Ansonsten kann ich nur sagen einfach nicht aufgeben und immer schön fleissig weitermachen 😉

    1. Danke für die Ermutigung! Ich hatte bei den vorigen Word Press-Versionen immer wieder mit technischen Problemen zu kämpfen, und da blieb weniger Zeit für´s eigentliche Bloggen. Jetzt funzt es aber, das bloggen macht mehr Spaß (ist ja schließlich auch ein Grund, warum wir schreiben) und nach dieser Anlaufzeit fällt es mir auch leichter, am Ball zu bleiben.

      Übrigens hatte ich gestern am Ende des Tages dann doch einen messbaren Anstieg der Besucher, speziell für obigen Beitrag. Schätze ´mal, dass die Stichworte „reich“ und „berühmt“ dabei auch eine Rolle gespielt haben.
      Muss ich mich jetzt schämen für einen billigen Reklame-Trick?
      Wie Du siehst, habe ich auch Deinen Ratschlag zum Thema befolgt 😉

  2. Hmmm wenn ich mir dein Blog ma so anschaue, dann stelle ich mal eine Vermutung an.
    Gemäs deiner Statistik oben rechts hast du bisher 15 Beiträge und fünf Kommentare, dass ist nicht gerade viel. Da es dein Blog schon seit sechs Monaten gibt, sind das gerade mal zwei Beiträge im Monat – Also nicht gerade viel. Da vielleicht mal den einen oder anderen mehr verfassen. Einige Ratschläge zu mehr Kommentaren kannst du unter dem Link nachlesen.

    Ansonsten kann ich nur sagen einfach nicht aufgeben und immer schön fleissig weitermachen 😉

    1. Danke für die Ermutigung! Ich hatte bei den vorigen Word Press-Versionen immer wieder mit technischen Problemen zu kämpfen, und da blieb weniger Zeit für´s eigentliche Bloggen. Jetzt funzt es aber, das bloggen macht mehr Spaß (ist ja schließlich auch ein Grund, warum wir schreiben) und nach dieser Anlaufzeit fällt es mir auch leichter, am Ball zu bleiben.

      Übrigens hatte ich gestern am Ende des Tages dann doch einen messbaren Anstieg der Besucher, speziell für obigen Beitrag. Schätze ´mal, dass die Stichworte „reich“ und „berühmt“ dabei auch eine Rolle gespielt haben.
      Muss ich mich jetzt schämen für einen billigen Reklame-Trick?
      Wie Du siehst, habe ich auch Deinen Ratschlag zum Thema befolgt 😉

  3. Ja, gut so ^^

    Wobei ich meine, das Thema „Hilfe, keiner liest mein Blog“ an sich schon lesenswert ist – Zumindest wenn man nicht Robert B. heißt, denn dann hat man das Problem ja nich.

    Wie schon gesagt einfach nicht aufgeben und dann klappt das schon. Wobei es im Sommer deutlich schwerer ist, denn da nutzen die meisten das schöne Wetter und nicht das Internet. Mache ich persönlich auch so. Bei schlechtem Wetter blogge ich mehr / öfter und lese auch deutlich mehr Blogs als bei gutenm Wetter im Sommer. Da ist man draußen unterwegs, nutzt die Sonne usw…

    1. Interessanter Aspekt, dass die Zahl der Besucher und Surfer insgesamt von der Jahreszeit und von Wetter abhängt. Irgendwo logisch, aber auch da muss man erst ´mal drauf kommen!

  4. Ja, gut so ^^

    Wobei ich meine, das Thema „Hilfe, keiner liest mein Blog“ an sich schon lesenswert ist – Zumindest wenn man nicht Robert B. heißt, denn dann hat man das Problem ja nich.

    Wie schon gesagt einfach nicht aufgeben und dann klappt das schon. Wobei es im Sommer deutlich schwerer ist, denn da nutzen die meisten das schöne Wetter und nicht das Internet. Mache ich persönlich auch so. Bei schlechtem Wetter blogge ich mehr / öfter und lese auch deutlich mehr Blogs als bei gutenm Wetter im Sommer. Da ist man draußen unterwegs, nutzt die Sonne usw…

    1. Interessanter Aspekt, dass die Zahl der Besucher und Surfer insgesamt von der Jahreszeit und von Wetter abhängt. Irgendwo logisch, aber auch da muss man erst ´mal drauf kommen!

  5. Also ich hab mir gerade Deinen Artikel durchgelesen und er hat mich so interessiert, dass er mich von meiner eigentlich suche abgelenkt hat. Eigentlich wollte ich von google wissen, warum er meinen Blog nicht liest – obwohl ich ihn so schön angepingt hab. Im Ernst. Seit kurzem erscheinen neue Beiträge von mir nicht mehr im Index. Aber ich hab da so eine Idee…

    Viel Erfolg noch lieber Michael und wenn Du morgen Deine Adsense-Statistik aufrufst – ich wars nicht dem Du leid getan hast. :o)

    lg Flo

  6. Also ich hab mir gerade Deinen Artikel durchgelesen und er hat mich so interessiert, dass er mich von meiner eigentlich suche abgelenkt hat. Eigentlich wollte ich von google wissen, warum er meinen Blog nicht liest – obwohl ich ihn so schön angepingt hab. Im Ernst. Seit kurzem erscheinen neue Beiträge von mir nicht mehr im Index. Aber ich hab da so eine Idee…

    Viel Erfolg noch lieber Michael und wenn Du morgen Deine Adsense-Statistik aufrufst – ich wars nicht dem Du leid getan hast. :o)

    lg Flo

  7. Hallo, siehst du, dein Text wird doch gelesen !
    Hat mir gut gefallen, du sprachst mir aus der Seele.
    Ich dichte, ich schreibe, kein Schwein interessiert sich !

    Viel Glück für dich !
    Ellaberta

  8. Hallo, siehst du, dein Text wird doch gelesen !
    Hat mir gut gefallen, du sprachst mir aus der Seele.
    Ich dichte, ich schreibe, kein Schwein interessiert sich !

    Viel Glück für dich !
    Ellaberta

  9. Sehr amüsant geschrieben. 😉 Ich denke, die geschilderten Probleme haben alle Blogger, die neu starten. Ich auch.
    Twitter ist sicher eine gute Quelle für Traffic. Meine Theorie: Wer selbst fleißig anderen folgt, findet über kurz oder lang auch Followers. Ist für mich allerdings auch Neuland…

    1. Wahrscheinlich war ich nur zu ungeduldig. Immerhin wurde dieser Beitrag jetzt schon über 5000 Mal aufgerufen und die Zahl meiner Follower bei Twitter ist von 2 auf 26 gestiegen. Das sind 1300 Prozent in zwei Jahren und damit habe ich nicht nur den DAX geschlagen 😉
      Sicherlich hat auch der Anreißer „Reich und berühmt mit…“ ein paar Leute neugierig gemacht, was dann schon ´mal ein Tipp wäre, wie man Traffic schafft: Mit großen Versprechen. Humorige Texte helfen offenbar auch, denn unter meinen sauertöpfischen Meckertexten gegen den Euro und die allgemeine Blödheit der Politik hat es noch keiner in die Bestenliste geschafft. Und schließlich wurden auch jene Texte häufig angeklickt, in denen ich über relativ häufig gekaufte Produkte berichte, sowie meinen Problemen damit und möglichen Lösungen.
      Reich und berühmt bin ich übrigens immer noch nicht, aber diesen Blog zu betreiben macht mir immer noch Spaß und ich habe dabei schon verdammt viel dazu gelernt.
      Somit bedanke ich mich bei allen, die mich gelesen und hier ermutigt haben mit drei gaaaannnz tollen Ratschlägen für erfolgreiche Webseiten:
      1. Verspreche viel
      2. Unterhalte die Leute
      3. Sei nützlich

  10. Sehr amüsant geschrieben. 😉 Ich denke, die geschilderten Probleme haben alle Blogger, die neu starten. Ich auch.
    Twitter ist sicher eine gute Quelle für Traffic. Meine Theorie: Wer selbst fleißig anderen folgt, findet über kurz oder lang auch Followers. Ist für mich allerdings auch Neuland…

    1. Wahrscheinlich war ich nur zu ungeduldig. Immerhin wurde dieser Beitrag jetzt schon über 5000 Mal aufgerufen und die Zahl meiner Follower bei Twitter ist von 2 auf 26 gestiegen. Das sind 1300 Prozent in zwei Jahren und damit habe ich nicht nur den DAX geschlagen 😉
      Sicherlich hat auch der Anreißer „Reich und berühmt mit…“ ein paar Leute neugierig gemacht, was dann schon ´mal ein Tipp wäre, wie man Traffic schafft: Mit großen Versprechen. Humorige Texte helfen offenbar auch, denn unter meinen sauertöpfischen Meckertexten gegen den Euro und die allgemeine Blödheit der Politik hat es noch keiner in die Bestenliste geschafft. Und schließlich wurden auch jene Texte häufig angeklickt, in denen ich über relativ häufig gekaufte Produkte berichte, sowie meinen Problemen damit und möglichen Lösungen.
      Reich und berühmt bin ich übrigens immer noch nicht, aber diesen Blog zu betreiben macht mir immer noch Spaß und ich habe dabei schon verdammt viel dazu gelernt.
      Somit bedanke ich mich bei allen, die mich gelesen und hier ermutigt haben mit drei gaaaannnz tollen Ratschlägen für erfolgreiche Webseiten:
      1. Verspreche viel
      2. Unterhalte die Leute
      3. Sei nützlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.