Vom Titisee zum Hochfirst

Große Klappe und nichts dahinter: Zwei Monate sind vergangen seit meiner Ankündigung, die GPS-Dateien zur 3-Länderrundfahrt hier einzustellen. Zu dumm, dass ich nicht einfach nur bloggen kann, worauf ich Lust habe, sondern dass ich meinen Lebensunterhalt mit Zeit fressender Arbeit verdienen muss. Aber ich gelobe Besserung und präsentiere deshalb hier eine kurze Wanderung, die ich gestern absolviert habe. Die Gelegenheit dazu verdanke ich einer großzügig bemessenen Mittagspause während der Titisee-Konferenz „Genomic Regulation“, die vom Boehringer Ingelheim Fonds gefördert wurde. Da ich bei diesen halbjährlich stattfindenden Konferenzen häufig von den Teilnehmern gefragt werde, welche Ziele denn zu Fuß erreichbar wären, habe ich hier die Google-Karte eingestellt und mit einer kurzen Beschreibung versehen. Wer sich beeilt, kann in der Mittagspause die ganze Runde schaffen. Wem das zu knapp erscheint, der sollte vom Hochfirst aus den gleichen Weg zurück gehen und auf die Schleife via Vögelefelsen und Batzenwaldhütte verzichten:

Vom Titisee zum Hochfirst (um die Datei im KML-Format herunter zu laden, einfach den Namen anklicken). Start und Ziel ist Treschers Schwarzwaldhotel. Von dort entlang der Bootsanlegestellen und vom Seerundweg nach links abzweigend nimmt man die Unterführung unter der Schwarzwaldhochstraße B500, dann geht es auf dem breiten Schotterweg bergauf und nach wenigen Minuten links ab der rot-weißen Raute folgend bis zum Hochfirst, wo man sich im gleichnamigen Berggasthaus stärken kann. In einer Viertelstunde erreicht man dann den Vögelefelsen und macht sich an der Batzenwaldhütte auf den Rückweg, der an zahlreichen Ameisenhaufen vorbei und dann zum Sporthotel Sonnhalde in Saig führt. Im Ort geht es dann vom Hochfirstweg rechts auf den Turmweg, dann links der Titiseestraße folgend zur Rodelstrecke, die wieder steil bergab zum See führt.

Das beste an der Tour ist natürlich die Aussicht von oben auf den Titisee und den nur wenige Kilometer entfernten Feldberg, außerdem kann man (für einen Euro) auch noch den Fernmelde- und Aussichtsturm auf dem Hochfirst besteigen und hat dann eine schöne Rundumsicht. Im Gasthaus Hochfirst gibt es reichlich zu essen und zu trinken und wer eine mehrtägige Wanderung durch den Schwarzwald unternimmt, kann hier auch übernachten. Ansonsten ist dies eine eher durchschnittliche Wanderstrecke, die man inklusive Einkehr ohne zu hetzen in drei Stunden bewältigen kann

Den Titisee zu umwandern ist übrigens ein zweifelhaftes Vergnügen, denn auf der nordwestlichen Seite des Sees ist man gezwungen, dafür entlang der Straße zu laufen. Dann schon lieber Bootfahren oder – für die sportlich ambitionierten – ein Mountainbike leihen. Und hinterher die Belohnung nicht vergessen: Ich empfehle eine Schwarzwälder Kirschtorte, zu genießen inklusive Seeblick am schönsten von der Terrasse des Trescher Schwarzwaldhotels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.