Entdeckt: Haarvogel mit Glatze

Wie bereits erwähnt bin ich gerade dabei, meine Webseiten neu zu sortieren. Aktuell verbringe ich einen Teil meiner Freizeit mit der Vogelbeobachtung und was dabei so ´rauskommt konntet Ihr ja bereits in den letzten paar Beiträgen lesen. Statt nun wieder über den Euro zu schimpfen oder Gauck zu loben, wie es meiner sprunghaften Natur entspräche, will ich erst einmal beim „Birding“ bleiben. Ich gestehe, dies auch in der Hoffnung zu tun, hier noch ein paar mehr Vogelfreunde anzuziehen und eine gewisse „kritische Masse“ zusammen zu bringen. Nun also weiter mit dieser Meldung, die ich von meinem Blog hierher umgezogen und dabei gleichzeitig mit einem Update versehen habe:

Erst wusste ich nicht so recht, ob ich diese Meldung überhaupt aufgreifen sollte. Andererseits gibt es eine Entdeckung zu vermelden (siehe Untertitel), ich bin ein Vogelfreund, freue mich immer wieder an der Vielfalt der Natur im Allgemeinen und an neu entdeckten Arten im Besonderen. Und dann sieht dieser Piepmatz auch noch ziemlich lustig aus und hat ebenso wie ich kaum noch Haare auf dem Kopf. Dass der Glatzkopf zur Familie der Bülbüls gehört, die auch Haarvögel genannt werden, passt wie die Faust auf´s Auge, also gebe ich hier wieder, was die englischsprachige Pressemitteilung der Wildlife Conservation Society hergibt:

Entdeckt wurde die neue Vogelart von Forschern eben dieser Wildlife Conservation Society (WCS) und der Universität Melbourne in einer selten besuchten, kargen Waldregion in Laos. Es sei der einzige kahle Singvogel auf dem gesamten asiatischen Kontinent, so die WCS. „Diese Entdeckung macht wieder einmal deutlich, wie viel es noch auf der ganzen Welt zu lernen gibt“, freute sich der WCS-Direktor für Asien,  Colin Poole. Der etwa Amsel-große Vogel hat ein grünlich-olives Gefieder und eine hell gefärbte Brust, ein charakteristisches federloses pinkfarbenes Gesicht, und um die Augen eine blau gefärbte Haut, sowie auf dem Scheitel eine schmale Linie haarähnlicher Federn. „Trotz seiner auffälligen Verhaltensweise und Rufe ist dieser Vogel unbemerkt geblieben, weil er in einer für Menschen wenig reizvollen Umgebung lebt“, vermutet Mitentdecker Iain Woxvold von der Universität Melbourne.

Noch hat das Tier keinen offiziellen wissenschaftlichen Namen, doch die vorläufige englische Bezeichnung könnte man mit „Kahlgesichtiger Bülbül“ übersetzen. Ich fände Glatzkopf-Bülbül aber viel passender. Also wenn dies einer jener deutschen Ornithologen lesen sollte, die bei der Namensgebung mit entscheiden dürfen, bitte ich hiermit um Beachtung meines Vorschlages.

nicht gerade eine Schönheit - die neu entdeckte Art aus der Familie der Haarvögel
nicht gerade eine Schönheit – die neu entdeckte Art aus der Familie der Haarvögel (Foto: Iain Woxvold, University of Melbourne)

Aktualisierung vom 23.3.2012. An der Abstimmung, die ich im Sommer 2009 auf meinem Blog gemacht habe, haben sich ganze 23 Personen beteiligt. Inklusive zweier nicht ganz ernst gemeinter Vorschläge ergab sich dabei folgendes Bild:

Mein Vorschlag wurde also mit relativer Mehrheit angenommen. Doch ob die deutschen Ornithologen sich inzwischen auf einen Namen geeinigt haben, weiß ich nicht. Im Englischen blieb es jedenfalls beim „Bare-faced Bulbul“ und der für Alle Fachleute verbindliche lateinische Name lautet Pycnonotus hualon. Die meisten Informationen über diese Art habe ich noch bei BirdLife International gefunden, doch ist dieser Eintrag – ebenso wie der bei Wikipedia leider nur auf englisch verfügbar. Nebenbei habe ich dann auch noch versucht, eine belastbare Zahl zu finden, wie viele Vogelarten es überhaupt gibt. „Um die 10000“, war die beste Antwort, die ich finden konnte. Und die Erklärung für eine solch ungenau Angabe lautet, dass verschiedene Systeme der Klassifizierung nebeneinander existieren und dass – natürlich – die Forschung immer weiter geht. Ich bin jedenfalls bei meinem „Big Year“-Projekt inzwischen bei exakt 150 verschiedenen Arten angekommen, die ich in diesem Jahr (2012) gesehen habe: 76 davon in Deutschland, 76 in Costa Rica und zwei davon (Graureiher und Silbereiher) in beiden Ländern. Jetzt warte ich auf die erste Schwalbe, denn der Frühling ist – gefühlt und kalendarisch – bei uns im Badischen schon seit Tagen angekommen…

2 Gedanken zu „Entdeckt: Haarvogel mit Glatze“

  1. Ich habe diese Vögel zuhause. Und ich muss sagen: Es ist die gleiche Rasse, und unsere sehen genauso aus wenn sie Federn verlieren, aber ansonsten sind sie schwarz/grau/weiß. Über diese Vögel gibt es noch viel viel mehr zu erfahren, denn sie sind ganz ganz besonders. Zutraulicher als jeder Papagei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.