Die „Altstadt“: Fußballkneipe mit Atmo

Für Fußballfans und solche, die es werden wollen ist die „Altstadt“ sicher die beste Adresse in Offenburg. Hier hängen die Schals und andere Memorabilia des Offenburger Fußballverein 1907 – kurz OFV. Auch die Schals sämtlicher Bundesliga- und vieler ausländischer Mannschaften schmücken die Wände. Die Spiele kann man an mindestens vier Bildschirmen / Leinwänden verfolgen. Das Publikum ist – wenig überraschend – zumeist männlich. Man trinkt Bier vom Fass oder Weinschorle, und meistens hängen Rauchschwaden in der Luft. Der Service ist aufmerksam und freundlich, die Wirtsleute Dirk und Heike sind wie alle hinter Tresen einfach sympathische Menschen. Weitere Pluspunkte sind die beiden Dart-Automaten, und kürzlich wurde nach mehrjähriger Corona-Abstinenz auch mal Karaoke geboten (naja…).

Das klingt alles ganz normal, und doch ist die Altstadt eine besondere Kneipe. Sie ist authentisch und voller Leidenschaft. Ganz besonders bei den Spielen des FC Freiburg, oder wann immer es gegen meinen Verein Bayern München geht. Dann wird es schon mal laut, und die Tacklings und Nickligkeiten springen vom Platz in die Kneipe über. Abseits oder nicht? Foulspiel oder Schwalbe? Die Interpretationen sind so unterschiedlich wie die Lieblingsvereine der hier versammelten Fans. Beschimpfungen, Häme und Schadensfreude werden verbal oder in Form von Schlachtgesängen ausgetauscht. Es wird geraucht und manch einer hat schon vor dem Abpfiff einen sitzen. Danach noch einen Tequila zur Versöhnung, und es war ´mal wieder ein schöner Abend. Und wer das nicht vertragen kann, der soll doch bitte zuhause bleiben.

Die Öffnungszeiten orientieren sich an den Übertragungen der Spiele – sei es Bundesliga, Pokal, UEFA-Cup oder Championsleague. So ist die Altstadt zwar theoretisch Montag bis Donnerstag von 16:00 bis Mitternacht geöffnet, an Freitag bis 2:00 und Samstag schon ab 13:00. An spielfreien Sonntagen kann aber auch geschlossen sein. Im Zweifel checkt man die Facebook-Seite (https://www.facebook.com/Altstadt-Offenburg-1534243143298650), wo auch aktuelle Events bekannt gemacht werden.

Übrigens: Bei Google heißt der Laden fälschlicherweise „Alt Offenburg“, doch droht Verwechselungsgefahr, weil es auch in 250 Metern Entfernung ein gleichnamiges Parkhaus gibt. Also besser gleich das Navi auf die Spitalstraße 5 einstellen oder sich von Google Maps leiten lassen (https://goo.gl/maps/ho5wnchuymu1JJis8). Eine Aktualisierung habe ich beantragt.

Life Nachtcafe – Bei Kalle im Keller

Kalle kann Kneipe.

Hinter jeder guten Kneipe steht ein guter Kneiper. Im Life Nachtcafe in Offenburg ist das Karl-Heinz Adelmann, besser bekannt als „Kalle“. Sein Laden liegt nur wenige Schritte von den Bushaltestellen der Hauptstraße entfernt in einem Gewölbekeller, der früher ´mal das „Bax“ beherbergte.Das war von jeher ein Treffpunkt für Nachteulen, doch unter Kalles Leitung ist das „Life“ viel mehr geworden, als nur die letzte Tränke auf der Tour. Zwischen Dienstag und Samstag treffen sich Jung und Alt in dieser Wohlfühloase.

Der Name ist Programm. Freitags und Samstags gibt es meistens Life-Musik von Rockbands oder Singer-Songwritern aus der Region; hin und wieder legen DJs auch mal Techno auf. Der Eintritt ist frei, der Hut geht ´rum. Es gibt ein Dutzend verschiedene Biere aus der Flasche, eine schöne Sammlung schottischer und irischer Whiskys, natürlich auch Cocktails, ein paar Kleinigkeiten zu essen, eine Dartmaschine und einen Billiardtisch. Es darf geraucht werden. Und es wird geraucht. Nichts besonderes, könnte man meinen, wäre da nicht der Kalle.

 
Sein Elefantengedächtnis speichert die bevorzugten Getränke der Stammgäste, und scheinbar deren Lebensgeschichten gleich mit. Und das ist erst der Anfang. Dass der Mann hinterm Tresen ein offenes Ohr für die Sorgen seiner Kundschaft haben sollte, versteht sich von selbst. Doch Kalles Repertoire an Lebensweisheiten und klugen Ratschlägen, an aufmunternden Worten und klaren Ansagen ist legendär. Die Erfahrung hat er sich hart erarbeitet. Ob als Maurer, Call-Center-Chef, Koch oder Thai-Boxer – Kalle hat viel erlebt und viel zu erzählen. Seit Jahrzehnten ist er eine feste Größe in Offenburg. Scheint alle zu kennen und weiß auch, wer wann mit wem und warum. Das behält er natürlich meistens für sich, es sei denn, dass die gelegentliche Info dem Weltfrieden dient und das Lebensglück seiner Kundschaft mehrt. Kein Wunder, dass ihm auf Facebook mehr als 2000 Anhänger folgen, die er gefühlt rund um die Uhr mit einer endlosen Reihe von Sinnsprüchen versorgt.
 
Wer artig ist darf schon ´mal unter der Woche ein paar eigene Songs abspielen, und mitunter sind daraus auch spontane Partys geworden. Hier geht eigentlich alles, solange man sich benimmt. So ist das „Life“ binnen kurzer Zeit zu einem Ort der Begegnung für freundliche, liebenswerte, interessante und respektvolle Menschen jedweder Herkunft und Orientierung geworden. Einen herzlichen Glückwunsch, mein Freund – Dein Plan ist voll aufgegangen.
 
Aktuelle Events und Aktionen stehen auf Facebook, Kalle selbst samt seinen Weisheiten findet man dort ebenfalls, und die Wegbeschreibung gibt´s auf Google Maps

Spitalkeller – Hotspot für Musikfreunde

Kaum sind die Corona-Beschränkungen aufgehoben, gibt man im Spitalkeller Offenburg schon wieder richtig Gas: Gestern spielten dort „Muddy What?“ ihren preisgekrönten Blues, heute dann die britische Band „Henge“, die – als Außerirdische verkleidet – ihren „intergalaktischen Rave“ auf die Bühne bringen. Wer Musik lieber live hört als aus der Konserve, der ist hier bestens bedient.
 
Musik hautnah: Muddy What? am 8. April 2022 im Spitalkeller Offenburg.

Nur etwa 120 Leute passen in den kuscheligen Gewölbekeller im Herzen Offenburgs. Und das ist gut so. Denn es bedeutet Musik zum Anfassen. Hier kann man eine Armlänge entfernt dem Gitarristen auf die Finger sehen und das Wirbeln der Drumsticks ohne Verstärker hören. Oder der Sängerin in die Augen schauen und ihr nach dem Konzert an der Bar Komplimente machen.

 
Immer wieder Samstags lockt die „Tanzbar“, mit ihren wechselnden DJs und Stilrichtungen. Der Name ist Programm, die Atmosphäre familiär, und der Alltag schnell vergessen. Kein Wunder, dass Gäste aller Altersklassen hier ihre Leiber in Bewegung setzen. Die Getränke an der Bar gibt´s zu moderaten Preisen, gefeiert wird gerne mal so lange, dass auf dem Heimweg schon die Amseln singen.
 
Kaum zu glauben, aber all das wird organisiert von einer Handvoll Freiwilliger aus dem Verein 361 Grad e.V. Für den optimalen Sound sorgt beispielsweise der „Ton-Claus“ – und der ist immerhin promovierter Physiker, Tontechniker und Gitarrist. Dazu gibt´s eine Light-Show vom feinsten, orchestriert von DJ und Vorstandsmitglied „Josh“. Andere Mitglieder sitzen hinter der Kasse, stehen hinter dem Tresen, bauen auf und ab, kaufen ein und räumen auf, betreuen die Bands, kümmern sich um die Technik, versorgen die Mitglieder mit Infos, und sorgen sich auch sonst um alles und jeden. Seit 20 Jahren geht das nun schon so. Und nun, da die Beschränkungen wegen Corona endlich aufgehoben wurden, blüht er wieder auf, der Spitalkeller.
 
Zugegeben: als Mitglied dieses Vereins bin ich womöglich etwas voreingenommen. Aber ich kenne keinen besseren Laden zwischen Freiburg und Karlsruhe. Nehmt mich beim Wort und checkt es aus. Über alle Veranstaltungen informiert ein kostenloser Newsletter 2 – 3 Mal pro Woche, den kann man einfach anfordern unter der Mailadresse presse@361grad.de.
 
Hier ist die Wegbeschreibung von Google Maps, und natürlich ist der Verein auch auf allen angesagten Kanälen zu finden: Webseite, Facebook, Streams auf TwitchYouTubeInstagramReservierungen & Tickets.