Neckargemünd

Kindheit und Jugend habe ich hier verbracht, den Neckar vorbeifließen sehen, die vielen Burgen in der Umgebung entdeckt und den Odenwald durchstreift. Schön war´s, und schön ist es dort noch immer, deshalb würde ich es gerne mit Euch teilen:

Hin & Weg: Neckargemünd liegt im Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald und ist gleichzeitig Teil des Naturparks Neckartal-Odenwald. Neben Bussen, die ins etwa 10 Kilometer entfernte Heidelberg und (seltener) ins Umland fahren, halten in Neckargemünd die Linien 1, 2, 5 und 51 der S-Bahn Rhein-Neckar (Streckenplan als pdf), sowie verschiedene Regionalbahnen. Es gibt zwei Haltestellen: Bahnhof Neckargemünd und Neckargemünd Altstadt. Sie liegen beide etwa 700 Meter vom eigentlichen Ortszentrum entfernt.

Neckargemünd, Kupferstich nach Matthäus Merian. Der Ortskern sieht immer noch so aus (Quelle: Wikipedia)

Speis´ & Trank: Solange ich zurückdenken kann gibt es hier schon das „Roma“, ein Eiscafé und mittlerweile auch Pizzeria, von wo aus man das Kommen und Gehen der Gäste und Einheimischen beobachten kann. In der Gasse, die schräg gegenüber zum Neckar hinführt, befindet sich die 2. Neckargemünder Institution: Das „Schiff“, wo es neben gutem Essen auch jede Menge Sammlerstücke zu bewundern gibt, die der unermüdliche Inhaber Edgar von nah und fern zusammengetragen hat.

Aktivitäten: Für Wanderer ist Neckargemünd interessant, weil es am Neckarsteig liegt, was wiederum ein besonders schöner Abschnitt des Neckarwegs ist, der von der Quelle bis zur Mündung dieses Flusses führt (Buch und Karte bei Amazon). Der Neckarsteig (er läuft übrigens direkt an meinem Elternhaus vorbei) wurde 2018 vom Wandermagazin zu Deutschlands schönstem Wanderweg gekürt; beim Trecking Magazin war er 2019 der zweitbeliebteste Fernwanderweg – und entsprechend viel begangen ist er auch!

Kommt man von Heidelberg und hat den heftigen Aufstieg hinter sich gebracht, so liegt die Neckarriedkopf-Hütte als erste bewirtete Hütte quasi auf der Zielgeraden nach Neckargemünd (aktuell Fr. – So. bis 19:00 geöffnet). Zum Übernachten gibt es mindestens 3 Hotels und einen ziemlich zentral gelegenen Campingplatz.

Radfahrer können von Neckargemünd stromaufwärts die 52 Kilometer bis zur Quelle auf dem Elsenztal-Radweg strampeln. Oder wenn´s ein wenig mehr sein darf, von Mannheim kommend auf dem 370 Kilometer langen Neckartal-Radweg bis nach Villingen-Schwenningen.

Erwähnenswert ist auch das große Freischwimmbad (das übrigens mein Vater geplant hat, ebenso wie das benachbarte Sportstadium und diverse Häuschen im Ort und außenrum) Eine Übersicht dieser und weiterer Aktivitäten hält die Stadt auf ihrer Webseite bereit.

Geschichte: Der Ort, in der ich groß geworden bin, wird zuerst 988 als Gemundi erwähnt, und ist somit über 1000 Jahre alt. Im 13. und 14. Jahrhundert freie Reichsstadt, dann an die Kurpfalz und 1803 an Baden gekommen. Somit bin ich beides: Kurpfälzer und Badener! Der Name Neckargemünd bezieht sich auf die Elsenz, die hier in den Neckar mündet. Im Brockhaus von 1906 liegt Neckargemünd noch im badischen Kreis Heidelberg, hat 2205 Einwohner, und „wird als Luftkurort viel besucht“.

In meiner Jugend presst das Bertelsmann-Lexikon alles Wissenswerte in nur einen Absatz: „Stadt in Baden-Württemberg, Rhein-Neckar-Kreis, an der Mündung der Elsenz in den Neckar, östlich von Heidelberg, 14500 Einwohner (1983); Pfarrkirche (14 Jh.), Karlstor (1788) ; Weinmarkt, Leder, Textil- und landwirtschaftl. Industrie. -1240 Freie Reichsstadt.“

20 Jahre später ist mein Lexikon zwar digital, in Neckargemünd hat sich aber nicht viel verändert: Hinzugekommen ist das Rehabilitationszentrum für Kinder und Jugendliche (inzwischen umfirmiert zum SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd), die Einwohnerzahl (14200) ist aber nicht weiter gestiegen.

Und sonst? Ob es Euch gefällt oder nicht – Neckargemünd hat eine ganz besondere Verbindung zum FC Bayern München. Ein Sohn der Stadt (genauer gesagt des heutigen Ortsteils Dilsberg) war nämlich Rainer Ohlhauser. Und der spielte beim FCB von 1961 bis 1970, schoss in 286 Spielen 186 Tore – und ballerte sie damit auch in die Bundesliga. Auch Hansi Flick hat in Neckargemünd Station gemacht. Er verbrachte die Jahre 1976 – 81 als Jugendspieler bei der SpVgg Neckargemünd.

Quellen & Infos:

Ein Gedanke zu „Neckargemünd“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.