Fernsehen heute

Gestern wieder ausführlich darüber diskutiert, was schief läuft im Lande. Meinungen zu den Piraten, Facebook, Euro-Rettung und Volksabstimmungen im Freundeskreis jeweils ziemlich genau 6:1. Der Eine war – natürlich – ich. Immerhin durfte ich meine Meinung vortragen und bedanke mich heute für die übergroße Toleranz bei meinen Freunden mit einem etwas leichteren Stück darüber, wie man einen Fernsehbeitrag bastelt.

Martin Giesler, ein Volo beim ZDF, hat das Video zusammengeschnitten und die Wiederverwendung unter der Creative Commons Lizenz erlaubt. Danke dafür und Film ab:

„Ja, klar!“ Es gibt für derartige Produktionen einen regelrechten Baukasten und feste dramaturgische Mittel, beantwortet Giesler die selbst gestellte Frage. Und weiter:

Wie das in der Regel so funktioniert, habe ich mal etwas überspitzt für meinen Volo-Abschlussfilm zusammengebaut. Es ist ein Parodie-Versuch und läuft aber dennoch irgendwie genau so täglich bei ARD, ZDF, RTL, Sat1 und allen anderen Sendern

Die Inspiration habe er sich bei der BBC geholt, sagt Giesler, und verlinkt auch auf den Journalisten und Satiriker Charlie Brooker, der dort unter anderem die Sendung Newswipe moderiert hat, in der die Gesetzmäßigkeiten der Medien beleuchtet wurden. Fast 2,5 Millionen Zuschauer haben diesen Beitrag von Brooker bei YouTube gesehen und wer sich das Original anschaut wird mir wohl zustimmen, dass die BBC ihren Zuschauern einfach mehr bietet als unsere Sende-Anstalten.

Ergänzen will ich die zwei schönen Beispiele noch durch ein ziemliches witziges Mockumentary, einen Beitrag also, der das Genre der Dokumentarfilme auf die Schippe nimmt. Hier geht es um das geheime Leben der Plastiktüte. Einfach köstlich wie Umweltschützer hier ihr Anliegen vortragen! Mein Held, der britische Tierfilmer Sir David Attenborough hätte es nicht besser machen können 😆

Kündigung für die Homöopathie

Gleich vorneweg möchte ich für diesen Beitrag Minderheitenschutz beantragen. Wir sind zwar nicht nur 1 Prozent sondern – wenn man den Umfragen glauben darf – immerhin fast ein Viertel der Bevölkerung. Die Mehrheit der Deutschen allerdings glaubt an die Wirksamkeit der Homöopathie fast ebenso treu wie an Horoskope, Wunder oder Engel.

Nun bin ich ja durchaus für Religionsfreiheit, nur möchte ich Aberglauben nicht mit meinen Krankenkassenbeiträgen finanziert sehen. Und da mich meist zum Jahresende der Wunsch überfällt, mal wieder so richtig aufzuräumen, habe ich heute der BKK Gesundheit folgenden Brief geschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hiermit kündige ich meine Mitgliedschaft bei Ihrer Krankenkasse zum nächstmöglichen Zeitpunkt und bitte um schriftliche Bestätigung.  Meine Mitgliedsnummer ist die xxxxxx.

Von weiteren Beratungsversuchen bitte ich abzusehen und möchte Ihnen zur Begründung mitteilen, dass ich:

1. Seinerzeit von der DAK zur BKK gewechselt bin, weil die DAK als eine der ersten Kassen angefangen hat, pseudowissenschaftlichen Humbug zu finanzieren für den es keinen Wirksamkeitsnachweis jenseits des Placeboeffektes gibt. Natürlich spreche ich von der Homöopathie.

2. Die BKK kurz nach meinem Eintritt begonnen hat, ebenfalls die Homöopathie aus meinen Beiträgen mitzufinanzieren (Durch die Fusion kommt jetzt wohl zusammen, was zusammen gehört).

3. Sie zwar Nordic Walkern ihre Stöckchen bezahlen und dies als Präventionsmaßnahme verkaufen, aber mir und meinem Team jegliche Unterstützung verweigert haben, obwohl wir als aktive Mountainbiker zumeist schon seit 15 Jahren aus Eigeninitiative Prävention betreiben.

3. Ich Zusatzbeiträge bezahlen musste, mit denen u.a. Mitgliederwerbung und ihr Kundenmagazin finanziert wurde, das zum überwiegenden Teil mit seichten Wellness-Geschichten gefüllt ist.

So. Jetzt ist mir wohler. Und zum Beweis, dass ich trotz meines nahenden 50sten Wiegenfestes noch kein verbitterter alter Nörgler bin hier noch ein Video, das womöglich sogar die Mehrheit der Andersdenken lustig finden wird.

Ich lass‘ mir das nicht länger gefallen!

Gerade hat mich eine gute Freundin an einen Film erinnert: Er heißt „Network“, stammt aus dem Jahr 1976 und wurde mit vier Oskars ausgezeichnet. Sehenswert ist die Satire über den absurden Kampf der Medien um Einschaltquoten alleine schon wegen der Hauptdarsteller Peter Finch (er spielt einen abgehalfterten und frustrierten Fernsehmoderator) und Faye Dunaway, die als frigid-karrieregeile Produzentin überzeugt. Mit dabei in einer seiner besten Rollen ist auch William Holden, den Älteren unter uns sicher noch bekannt als der Detektiv mit der Knollennase aus den „Straßen von San Francisco“.

Aber das sind alles Nebensachen. Wer will, kann mehr über den Film nachlesen in der Wikipedia, oder ihn kaufen z.B. bei Amazon.

Die Hauptsache aber scheint mir, dass der oben gezeigte Filmausschnitt wie kein anderer die aktuelle Stimmung im Land trifft. Drastischer und deutlicher als mit dem Ausruf: „Ihr könnt mich alle am Arsch lecken –- ich lass‘ mir das nicht länger gefallen!“ kann man die Sache mit dem Euro wohl nicht auf den Punkt bringen. Vielleicht sollte man, statt mit braven Demonstrationen, aussichtslosen Klagen und Petitionen, mit stillem Frust und Wahlenthaltung zu reagieren, einfach ´mal seinen Ärger heraus schreien? Einmal die Woche? Wie wärs mit Mittwochs fünf vor 12:00?

War nur so ´ne Idee.

Warum ich kein Bayern-Fan mehr bin

Sorry Philipp Lahm, sorry Froonnnnck Ribéry. Das geht jetzt nicht gegen Euch. Euch zuzuschauen hat mir meistens einen Riesenspaß gemacht. Uli Hoeneß habe ich immer verteidigt. Auch wenn er rot-gumpfig schäumend ab und zu über´s Ziel hinaus geschossen sein mag, halte ich den Manager nach wie vor für einen fairen Sportsmann. Nein, ich habe auch nichts gegen Schweini, Miro oder Luca und von mir aus soll auch Mario versuchen, wenigstens ab und zu einen Ball ins Tor zu stolpern.

Jürgen Klinsmann? Da habe ich schon geschluckt aber weder gemeckert noch protestiert. Wegen der Mannschaftsdisziplin. Na gut, ich habe manchmal leise vor mich hin gegrummelt, und mich gefragt, was denn dieser überbewertete Schwabe beim FCB besser machen soll als ein Ottmar Hitzfeld oder ein Felix Magath. Aber gesagt hab ich nix bis zum Schluss. Und dass man gegen Barcelona auch ´mal 4:0 verlieren kann und nicht jedes Jahr drei Titel holen – geschenkt!

Aber was zu weit geht geht zu weit. Ein Holländer Mark van Bommel – als Mannschaftskapitän? Noch dazu einer, dessen Ellbogen schneller sind als seine Füße? Und obendrauf ein griesgrämiger holländischer Trainer – Louis van Gaal– und auf dem Platz zusätzlich Edson Braafheid und Daniel van Buyten? Sage mir jetzt keiner, van Buyten sei Belgier. So leicht könnt ihr mich nicht täuschen und wo der Mann wirklich herkommt, verrät ja schon sein Name. Im Kleingedruckten auf der Webseite des FCB steht übrigens auch, wie der Trainingspsychologe heißt: Nämlich Jos van Dijk! Ok, dort steht eigentlich, von Dijk sei Trainingsphysiologe. Aber das bestärkt mich nur in meinem Verdacht, dass hier etwas vertuscht werden soll.

Die guten Zeiten sind vorbei. By-By-Bayern
Die guten Zeiten sind vorbei. By-By-Bayern

Ich glaube nämlich, dass hier eine große Verschwörung im Gange ist! Wenn ich so darüber nachdenke, waren die Holländer ja schon immer sauer auf unsere drei WM-Titel. Und weil spucken, Blutgrätschen und Buh-Rufe nicht geholfen haben, versuchen sie nun eine neue Strategie, um den Feind zu schwächen. Sie wollen die Bundesliga übernehmen! Haben nach jahrelanger Enthaltsamkeit ganz unauffällig ein paar Leutchen bei kleinen, unbedeutenden Clubs spielen lassen, haben dann versucht, den FCB mit Roy Makaay einzulullen und sich zuletzt mit Rafael van der Vaart unter Huub Stevens wieder an die Großen heran gepirscht. Und holen nun zum entscheidenden Schlag aus, indem sie den deutschen Rekordmeister zu Fall bringen. Schon steigen die Einschaltquoten im Nachbarland, weil die Oranjes sich dieses Schauspiel nicht entgehen lassen wollen.

Aber nicht mit mir! „Nieder-trächtig“ möchte ich da schreien und sehe nur eine Möglichkeit der Gegenwehr: Den Austritt aller 152700 Mitglieder aus dem Verein. „Offiziell“ war ich zwar nie dabei, gehe dafür jetzt aber umso forscher voran, um das Schlimmste zu verhindern 😉

P.S.: Eigentlich wollte ich dieses öffentliche Gelöbnis noch durch einen dramatisch-symbolträchtigen Akt unterstreichen. Doch den drei Meter langen, blau-weiss-roten Schal, den mir meine erste Feundin Gabi vor ca. 30 Jahren gestrickt hat, konnte ich trotz aller Mühe nicht mehr finden. Sonst hätte ich den doch tatsächlich auf dem Scheiterhaufen verbrannt oder – fieser noch – meinem Freund Grillo zur Hochzeit geschenkt.

P.P.S: Wegen des regen Interesses für Euch die folgende Umfrage:

[poll id=“3″]

Ich wähle Horst Schlämmer!

Endlich gibt es einen Grund, zur Wahl zu gehen. Danke Hape Kerkeling! Hallo technorati: tc2x6548rj

Natürlich hat der clevere Komiker Kerkeling seine eigene Webseite aufgemacht, um den Kinofilm zu vermarkten, der am 20. August anläuft. Dort kann man sich als Unterstützer eintragen oder sein Bild für diese gute Sache hergeben. Das sieht dann ungefähr so aus:

Horst Schlemmer muss Kanzler werden!
Horst Schlämmer muss Kanzler werden!

Auch auf YouTube türmen sich bereits die Videos, darunter z.B. der geniale Gisela-Song:

Irgendwie kann ich gar nicht anders, als mich mit Schlämmer zu solidarisieren, den die Wikipedia beschreibt als einen „extrovertierten und fröhlichen Mensch, der im Grunde immer nur (berufsbedingt) die Wahrheit herausfinden möchte“. Als stellvertretender Chefredakteur des fiktiven Grevenbroicher Tagblatts erinnert mich die Figur an den einen oder anderen Kollegen 😉  und Kerkelings erster Kinofilm „Kein Pardon“ (a.k.a. „Witzischkeit kennt keine Grenzen“) gehört noch immer zu den besten Talkshow-Satiren, die ich kenne. Seine Verulkungen ahnungsloser Passanten, verkleidet als Königin Beatrix sind Kult, und dann kann „Hape“ auch noch so richtig schön tiefgründig sein, wie er mit seinem Bestseller „Ich bin dann mal weg“ bewiesen hat. Wenn Sie in den letzten Jahren nicht gerade unter einem Stein gelebt haben, wissen Sie sicher bereits, dass Kerkeling dort seine Wanderung auf dem Jakobsweg beschreibt und es dabei schafft, auf eine sehr originelle Weise die Frage „Wer bin ich?“ zu wälzen. Bevor ich jetzt aber völlig vom Thema abkomme, schnell zurück zu meinem Lobgesang: Hut ab und Vorhang auf für Hape Kerkeling alias Horst Schlämmer, der ab dem 20. August im Kino die große Politik so zeigt, wie ich leider allzu oft empfinde: Lachhaft.

Nachtrag: Noch habe ich den Streifen nicht gesehen, doch die ersten Reaktionen sind etwas enttäuschend. Eine interessante Kritik hat Matthias Pleye auf seinem Bog „Gedankenpflug“ veröffentlicht.

Buchbesprechung: Bonk von Mary Roach

Oswald Kolle war gestern. Wer sich heutzutage mit den Details des menschlichen Sexualtriebs auseinandersetzen und dabei auch noch jede Menge Spaß haben will, dem sei mit Mary Roach die womöglich lustigste Wissenschaftsautorin unserer Tage ans Herz gelegt.

In „Bonk: Alles über Sex – von der Wissenschaft erforscht“ beschreibt Mary Roach mit leichter Hand und umwerfendem Humor die Arbeit, das Leben und die Erkenntnisse mehr und weniger berühmter Sexforscher und Sexforscherinnen. Ungeniert erkundet Roach, was uns alle bewegt. Dies gelingt ihr erstaunlicherweise, ohne den Deckmantel der Literatur bemühen zu müssen und ohne jemals ins Pornografische abzugleiten.

Sie sind neugierig? Hier sind die die ersten Sätze: „Ein Mann sitzt in einem Raum und spielt mit seinen Kniescheiben. Es ist 1983 auf dem Gelände der Universität von Kalifornien in Los Angeles. Der Mann ist eine Versuchsperson und man hat ihn angewiesen, sich vier Minuten lang zu stimulieren, anzuhalten und dann eine weitere Minute an sich zu arbeiten. Dann darf er seine Hosen wieder anziehen, bekommt eine Entschädigung und wird nach Hause entlassen mit einer unterhaltsamen Geschichte zum Abendessen.“

Diese Studie habe sie zufällig entdeckt, während sie sich in der Universitätsbibliothek vor der eigentlichen Arbeit drückte, so Roach. Da sei ihr klar geworden, dass Sex ebenso im Labor untersucht wird, wie Schlaf, Verdauung und andere Körperfunktionen des Menschen. Aber wie untersucht man Sex? Was sind das für Leute und wer bezahlt für so etwas? Welche Ergebnisse haben sie und werden die Ehepartner der ForscherInnen nicht misstrauisch?

Mit wenigen Ausnahmen sei das Studium der sexuellen Körperfunktionen erst in den 1970er Jahren ins Rollen gekommen, erinnert uns Roach. Noch vor einem halben Jahrhundert beschrieben die wohl berühmtesten Sexforscher, William Masters und Virginia Johnson ihre Arbeitsumstände folgendermassen: „Die Wissenschaft und die Wissenschaftler werden von Angst regiert – Angst vor der öffentlichen Meinung, Angst vor religiöser Intoleranz, vor politischem Druck und vor allem Angst vor Heuchelei und Vorurteilen.“ Dann sagten sie, in Roachs´ Worten: „Uns doch egal“ und sie bauten eine Penis-Kamera.

Roach nimmt uns mit auf die Suche nach dieser Original-Kamera und erklärt, wie der Geschlechtsakt damit aus einer bislang unbekannten Perspektive erforscht wurde. Wir erfahren, wie gut es den Schweinen Dänemarks geht, die von Männern wie Morten, Martin und Thomas vor der künstlichen Befruchtung mit größtmöglichem Einsatz stimuliert werden, weil nur glückliche Säue viele Ferkel machen. Gibt es eine unterhaltsamere Art, den Leser an all den Theorien teilhaben zu lassen, wozu Orgasmen nötig sind? Gerne folgen wir auch den vielen geschichtlichen Exkursen und spekulieren mit Roach, dass Frau Hippokrates vermutlich besseren Sex hatte als Frau Aristoteles.

Keine Rechtschreibprüfung kennt den Vaginocavernosus-Reflex, einer von Dutzenden, der in wunderbarer Weise das Zusammenspiel menschlicher Geschlechtsorgane regelt. Roach dagegen besucht den illustren Entdecker des Vaginocavernosus-Reflex Ahmed Shafik, in Kairo und fühlt dem selbst ernannten Nobelpreiskandidaten und Urologen Fidel Castros auf den Zahn. Shafik habe ihr Herz gewonnen mit einem Artikel in der Fachzeitschrift European Urology zur Auswirkung von Polyester-Hosen auf die Fruchtbarkeit. „Ahmed Shafik hat Laborratten Polyesterhöschen angezogen“, erklärt Roach und gibt eine Kostprobe ihres kritischen Verstandes, wenn sie anmerkt, dass diese Ratten vielleicht auch deshalb weniger Sex hatten, weil die Polyester-Höschen den Rattendamen nicht gefielen (Shafik dagegen glaubt, das Polyester würde zum Aufbau bedenklicher elektrostatischer Felder um die Genitalien beitragen).

So beunruhigend es auch für die männlichen Leser sein mag, von einer Epidemie zu erfahren, bei der in Thailand binnen kurzer Zeit mehr als 100 untreue Ehemänner von ihren Frauen kastriert wurden, lernen wie andererseits auch Helden kennen wie den Taiwanesen Dr. Geng-Long Hsu, einen der führenden Experten für die Reparatur und den Aufbau verletzter, missgestalteter und zu klein geratener Penise. Geradezu schmerzhaft detailliert berichtet Roach von einer dieser Prozeduren, der sie beiwohnen durfte. Und sie erkundet andere kreative Wege, der Impotenz beizukommen – bis hin zum Verzehr und der Transplantation tierischer Hoden.

Auf der anderen Seite widmet Roach fast ein ganzes Kapitel der unbefriedigten Prinzessin Marie von Griechenland. Deren Theorie, die zu große Distanz zwischen ihrer Klitoris und Vagina liefere eine wissenschaftliche Erklärung für den freudlosen Sex sowohl mit ihrem Ehemann George, als auch mit mindestens fünf anderen Männern erwies sich jedoch als fragwürdig: Zwei Versuche, die Entfernung mit Operationen zu verkürzen, brachten keinerlei Erfolg. Selbst Haustiere hätten besseren Sex als sie und ihre Geschlechtsgenossen, klagte die Prinzessin. Dass Orgasmen sich auch herbeidenken lassen, wusste die Prinzessin offensichtlich nicht. Bei Mary Roach hätte sie es aber erfahren.

Roach hat vor Bonk bereits ein erfolgreiches Sachbuch geschrieben, das inzwischen auch ins deutsche übersetzt wurde: In „Die fabelhafte Welt der Leichen“ geht es darum, was man mit menschlichen Kadavern so alles anstellen kann. Sie sei nicht von Sex und Tod besessen, glaubt Roach, sich gegenüber ihren Lesern rechtfertigen zu müssen. Aber dass sie bei ihren Recherchen häufig dem gleichen Misstrauen, den Ängsten, Verdächtigungen und Vorurteilen begegnete wie die Männer und Frauen, die den Sex erforschen, ist auch ein Teil der Geschichte, die dieses Buch erzählt und die „Bonk“ umso authentischer macht.

Mary Roachs Buch ist keine Gebrauchsanleitung, kein Nachschlagewerk, kein Porno und auch keine Literatur. Aber es ist ein brilliant geschriebenes, gründlich recherchiertes, sehr lustiges und zugleich lehrreiches Sachbuch mit dem Zeug zum Bestseller. Wie wichtig Größe ist, bleibt unbeantwortet. Aber falls es einen G-Punkt gibt, hat Mary Roach ihn mit „Bonk“ zu 100 Prozent getroffen.

Buchbesprechung: Unknorke von Lars Niedereichholz

Als „Der wahrscheinlichst lustigste Roman des Jahres“ wird das schmale Büchlein Unknorke beworben. Wer das gesagt hat, erfahren wir leider nicht und ich will hoffen, dass er unrecht hat. Amüsant? Ja sicher. Auch ist es nett zu lesen, wie der Komiker Lars Niedereichholz – bekannt als die eine Hälfte des Komiker-Duos Mundstuhl – sich hier einen Spaß daraus macht, alle (oftmals allzu wahren Klischees) über die Anhänger der Ökobewegung zu bedienen.  So kann man durchaus einen verregneten Sonntag-Nachmittag damit verbringen, Marc, dem Helden der Geschichte zu folgen, dessen Kindheit nach 16 Semestern VWL-Studium und der Schwangerschaft seiner Freundin Nadja ein plötzliches Ende nimmt. Weil die anderen 28 Kreditinstitute, Sparkassen und Versicherungen seine Bewerbung mit einem freundlichen Standardschreiben samt Unterlagen prompt zurück geschickt haben, landet Marc bei der Alternativen Multikulturellen Ökologie Bank, kurz AMÖB. Dort sagt er beim Vorstellungsgespräch den einzigen Satz, den die durchgeknallten Ökos hören wollen: „Ja, ich möchte die Welt ein kleines bisschen besser machen.“ Von da an gibt Marc sein bestes, um es allen recht zu machen: Allen voran die  GeschäftsführerInnen Almut („mit heruntergezogenen Mundwinkeln und den dazu passenden Schlupflidern“) und Arnulf („schütteres Haar zu einem erbärmlichen Zopf gebunden, mit übergroßer Brille aus knallgelbem Plastik“), aber auch die Kollegin Jacqueline, die barfuss geht und in den Mittagspausen chantet, „vergleichbar mit einem defekten Vesparoller ohne Schalldämpfer – `Remngnangaremnremnremngnagnagremn…´“ oder Jockel, der überaus cholerische, kleine und pedantische Chef des Marktbereichs bei der AMÖG, der zuvor Lehrer an einer Behindertenschule war aber behauptet, es habe sich um eine Waldorfschule mit integriertem Zweig gehandelt. So geht es weiter, bis die Geschichte nach 160 Seiten mit Marcs Entlassung eine nicht wirklich überraschende Wendung nimmt und einem Happy-End zustrebt, wie man es in ähnlicher Form schon allzu oft gelesen hat.  Weitere Details würden jenen potentiellen Lesern, die auf leichte Unterhaltung aus sind, den Spass nehmen und das kann ja keiner wollen. Außerdem ist das Buch Bon Scott, Jim Morrison, Jimi Hendrix, Mama und Papa gewidmet und wer so etwas tut, kann ja kein schlechter Mensch sein. Im Gegenteil. Ne Du? Also, wenn Du dann mal 12 Euro übrig hast und Dir partout nichts besseres einfällt für den verregneten Sonntag-Nachmittag, dann hol´s Dir doch, das Buch. Und zwar hier:

Buchbesprechung: Wer´s glaubt, wird selig von Dieter Nuhr

Eine ziemlich lustige Abrechnung mit Esos, Ökos, Ignoranten, Dumpfbacken, religösen und anderen Fanatikern, gepaart mit einem ordentlichen Schuss Philosophie, gewürzt mit einigen Anleihen aus der Hirnforschung. Kein Wunder, dass mir dieses Buch gefällt, bestätigt es doch im Wesentlichen mein eigenes Weltbild. Oder sind es nur meine Vorurteile? Und wo ist der Unterschied? Gar nicht so einfach, einfache Antworten zu finden, wenn man sich einmal entschlossen hat, die graue Masse zwischen seinen Ohren zu nutzen.

Worum es geht und was der Leser davon hat, dieses Buch zu lesen, beschreibt Autor Dieter Nuhr folgendermaßen: „Mit diesem Buch haben Sie endlich einen Überblick. Es stellt dar, woran der Mensch glaubt, und warum er so bekloppt ist, den ganzen Krempel nicht gleich als Humbug zu erkennen.“ Von dem vielfach preisgekrönten (aber was heißt das schon?) Komiker und Philosophen Nuhr stammt der Ausspruch: „Wenn man keine Ahnung hat – einfach mal die Fresse halten.“ Diese Botschaft transportiert auch dieses Buch und obwohl das ziemlich arrogant klingt, so darf sich ein Schlaumensch wie Nuhr diesen Ratschlag wohl erlauben, zumal er es wie kaum ein Anderer es versteht, seine Angriffe gegen die grassierende Dummheit ausgesprochen lustig zu verpacken.

Dass Nuhr ein schlauer Mensch ist, hat ihm übrigens gerade der Mensa e.V. bestätigt: Dieser Verband der Hochbegabten verlieh dem Wortkünstler gerade den IQ-Preis 2008. Ein weiteres Indiz dafür, dass es sich lohnt, über Nuhr nicht nur zu schmunzeln, sondern auch ´mal nachzudenken, findet sich auf dessen Webseite. Sein Gästebuch musste der Arme nämlich schließen, weil – Zitat – „Da versammeln sich Nazis und alte Sozialisten aus der Stalinschule mit Emanzipationsgeschädigten und Verteidigern von Steinigungen und Auspeitschungen.“ Viel Feind, viel Ehr, würde ich sagen, aber ich schweife ab.

Zurück zum Buch, das sich dem Grundproblem widmet, dass Menschen auch den größten Unsinn glauben, weil sie so wenig wissen. Und woher weiß Nuhr, dass er nicht nur glaubt, wenn er behauptet, dass das 3:2 gegen England in Mexiko in der Verlängerung durch Gerd Müller erzielt wurde? Antwort: „Es handelt sich um eine in meinem Gehirn gespeicherte Geschichte, die dadurch zur Wahrheit wird, dass sie sich mit der Erinnerung anderer deckt“. Vielleicht denkt er aber nur, dass er denkt, könnte man da einwenden oder sich anderer philosophischer Spitzfindigkeiten bedienen. Gut so! Zwar weiß ich nicht, ob Nuhr tatsächlich vorsätzlich seine Leser dazu verführt, über den Sinn des Lebens nachzudenken, aber intelligente Menschen werden sich diesen schön verpackten Denkanstößen wohl kaum verweigern wollen. Ein weiterer Pluspunkt des leicht und schnell zu lesenden Büchleins ist Nuhrs Sammlung von originellen Reisefotos. Sie belegen, dass der Mann nicht nur im stillen Kämmerlein vor sich hin gebrütet hat, sondern tatsächlich in die große weite Welt hinaus gezogen ist, um sich eine Meinung zu bilden. „Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“, hat Goethe dazu gesagt. Mag sein, aber bei Nuhr klingt das einfach eine Prise lustiger: „Nichts bringt die Relativität der menschlichen Geisteskraft so zum Leuchten wie Reisen. Man kommt nach Hause und weiß: Ich bin nicht der einzige Verrückte! Es gibt Milliarden!“